FORUM WERKSTATT STORIES ARCHIV KLEINANZEIGEN

Motoröl für S14

T_BERNER, Kärnten/Österreich, Montag, 03. Dezember 2018, 17:01 (vor 10 Tagen) @ Sheriff

So sollte es sein, ja.
Ein Öl kann aber eben nur einen gewissen Temperaturbereich abdecken ein 0W-60 gibt es daher nicht. Ich denke schon, dass ein 0W-40 nach einiger Zeit im Motor inkl. Kraftstoffeintrag in allen Betriebsbedingungen dünner ist als ein 15W-40. Es gibt ja diesen Versuch mit verschieden viskosen Ölen bei -20°, da ist das 15er Honig-Artig. Gibts das auch für 99° Öltemperatur? Wäre interessant ob sich das wirklich gleich verhält.

Bei Rollen- und Nadelgelagerten Motorradmotoren (z.B. Einzylinder, Literleistungen jenseits der meisten Auto-Motoren) nimmt man aufgrund der Stabilität des Ölfilms und der unvermeidlichen Ölverdünnung am besten das Öl mit der höchsten verfügbaren Heißviskosität. 10W-50 oder 15W-60. Wird aber auch damit begründet, dass das 60er bei gleich viel Kraftstoffanteil noch deutlich stabiler ist.
Bei Rollenlagerung ist im Vergleich zum Hydrostatischen Lager ein Metallkontakt unvermeidbar, da hat das eine noch größere Bedeutung. Theoretisch müsste mit dem immer verbesserten Drehmoment bei niedrigen Drehzalnen die Lagerbelastung bei heutigen Motoren höher sein als in den 80ern. Trotzdem wird großteils 5W-30 oder sogar 0W-20 vorgegeben, wegen .... weniger Lagerspiel? Trotzdem kann so ein Öl dich nicht gleich stabil sein wie ein 10W-50...

Immer wieder spannend, die Öldiskussion :o)


gesamter Thread:

 

powered by my little forum