FORUM WERKSTATT STORIES ARCHIV KLEINANZEIGEN

Nochmal Bremszylinder (OT)

T_BERNER, Kärnten/Österreich, Mittwoch, 21. November 2018, 12:13 (vor 23 Tagen) @ Olsche

Servus,

schoneinmal die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass die 2. und 3. Kennzahl der jeweils max mögliche Hub im 1. bzw 2. Bremskreis ist?

also Ø20,64 (ungestuft) und h1=16mm/h2=14mm

Hatte in Betracht gezogen, dass die 3. Zahl den Hub jeweils beider Zylinder angibt, hätte auch selbst drauf kommen können.

Ein gestufter HBZ bei diagonaler Aufteilung macht wenig Sinn

Dachte ich mir.

ansonsten gilt, je größer die Bohrung im HBZ umso weniger Pedalweg um die Volumen zu bewegen, allderings auch weniger Systemdruck = weniger Bremskraft bei angenommen gleicher Pedalkraft ist ein kleinerer HBZ von Vorteil um mehr Systemdruck zu erzeugen, allerdings hier mit mehr Pedalweg und - was oft vernachlässigt wird - irgendwann ist der Hub im HBZ zu Ende und es kann gar nicht mehr Druck/Bremskraft aufgebaut werden

Leuchtet jetzt auch ein, weil ich mit dem HBZ einen gewissen p in die Hydraulik einbringe und der RBZ auf dessen A der p wirkt daraus ein bestimmtes F macht. Jetzt hab ich das Prinzip wieder verstanden.

Sollte bedeuten mit Vergrößerung des RBZ wird mein Pedalweg länger (bei gleicher Fußkraft), die Bremskraft mit der der RBZ die Backen an die Trommel drückt ist dafür aber über den gesamten Pedalweg höher. Damit sollte sich dir Wirkung wieder etwas aufheben sprich ich benötige für eine gleich starke Verzögerung vor und nach Umbau ungefähr gleich viel Pedalweg wenn der HBZ gleich bleibt???
Dazu kommt noch der Höhere Reibwert der neuen/größeren Trommelbremse.

Vielen Dank!


gesamter Thread:

 

powered by my little forum