FORUM WERKSTATT STORIES ARCHIV KLEINANZEIGEN

Wieder Benzinpumpe - Verschmutzung im Tank

318iS, Mittwoch, 13. November 2019, 16:37 (vor 25 Tagen)
bearbeitet von 318iS, Mittwoch, 13. November 2019, 16:44

Moin zusammen,

es geht um meinen 1990er 318iS (150 TKM), der seit 2012 abgemeldet in meiner Halle steht, aber regelmäßig frisches Motoröl, neues Kühlwasser und eben dann und wann einen Kanister Sprit zum auf dem Grundstück bewegen bekommt, damit alles mal bewegt wird.

Vor zwei jahren machte die Kraftstoffpumpe (erste / Original) Probleme, ich habe den Motor dann gegen den Ausstauschsatz von Bosch getauscht (Teilenummer 0580314070). Dann lief alles problemlos, im Tank habe ich damals auch ein paar Krümel gesehen, war aber eigentlich alles unverdächtig, das VDO Gestänge, welches den Tanklevelsensor und die Benzinpumpe hält, war auch erstaunlich sauber und nicht verrostet.

Jetzt, vor wenigen Wochen, machte plötzlich die kaum gelaufene, "neue" Bosch-Benzinpumpe Probleme, ließ sich aber nach leichtem Klopfen zum Einsatz bewegen. Heute dann lief gar nichts mehr. Mir springt bei jedem Starten die 15er Sicherung der Pumpe heraus.

Ich habe dauraufhin die Pumpe ausgebaut und merkwürdiges feststellen müssen : beim Herausziehen des Tanklevelgebers konnte ich schon an der Außenwand (Alu?) merkwürdige, kleine, sandartige Teilchen feststellen. Am Gestänge, oben an den Anschlüssen waren die Metallleitungen mit einem gräulichen, porös anmutenden Belag umgeben. Das sieht mir eigentlich nicht nach Rost aus. Es wirkt fast wie Kalk. Man kann es mit Bremsenreiniger abreiben, es zerbröselt und sieht gräulich-hellrötlich aus. Eben nicht wie typischer Rost.

Unten an der Ansaugöffnung des Motors der Pumpe war von Bosch eine kleine Metallklammer befestigt, die den Filter fixieren sollte. Neu sieht diese kupferfarben aus. Diese Klammer war fast neongrün angelaufen und hatte überhaupt keine Spannung mehr. Irgendwas hat hier doch chemisch reagiert im Tank ?!?

Ich habe immer etwa 10L E5 Benzin im Tank gehabt. Der obere Teil des Gestänges, mit den kalkartigen Ablagerungen war also unbenetzt, der Teil mit der grünlich verfärbten Halteklammer am unteren Filter der Pumpe lag aber immer im Benzin.

Ist das benzin hier irgendwie gekippt oder was genau ist hier im Tank passiert und wie verfahre ich jetzt. Mich ärgert auch, dass die gerade erst ersetzte Pumpe (Kosten immerhin auch etwa 120 Euro) anscheinend festsitzt. Ich nehme an, da sind jetzt irgendwelche Teilchen im Inneren. Kann man die nicht irgendwie Reinigen ?!?

Würde ich jetzt eine neue Pumpe verbauen, habe ich sicherlich in Kürze wieder das Problem, befürchte ich. Hat jemand eine Erklärung ? Benzin von Markentankstelle, nie E10, neuer Benzinkanisterm ... ich habe da nichts Verdächtiges in den Tank gefüllt. Ein kleiner Restsatz altes benzin war sicherlich immer am Boden des Tanks und hat sich dann mit dem frisch hinzugefügten vermischt. war immer zwischen 5-10 Liter im Tank, nie ganz leer...

Wieder Benzinpumpe - Verschmutzung im Tank

cabriofan, Mittwoch, 13. November 2019, 17:31 (vor 25 Tagen) @ 318iS

Für die Zukunft solltest du den Wagen vollgetankt hinstellen. Das beugt Rost im Tank vor. Außerdem wird sich deine Pumpe festgesetzt haben, weil sie trocken stand, und jetzt hauts die Sicherung raus. Die Klammer ist vermutlich aus Kupfer und deswegen grün angelaufen, das kalkartige kommt vom Alugehäuse des Füllstandsgeber und ist eine Oxidschicht.
Den Fehler wirst du vermutlich selbst generiert haben und um eine neue Pumpe kommst du wohl nicht rum.

Wieder Benzinpumpe - Verschmutzung im Tank

318iS, Mittwoch, 13. November 2019, 17:59 (vor 25 Tagen) @ cabriofan

Aber Volltanken und wenig bewegen ist auch nicht gerade das Optimum. Leider taugt das heutige Benzin nicht mehr für längere Standzeiten, oder ?

Avatar

Wieder Benzinpumpe - Verschmutzung im Tank

flunderkoenig @, Konstanz, Mittwoch, 13. November 2019, 18:05 (vor 25 Tagen) @ 318iS

Guten Tag,


ein Freund von mir hat vor Jahren seinen e30 eingelagert. Damals hat er vollgetankt und eine Flasche Benzinstabilisator dazugegeben.
Das Auto ist immer noch eingelagert, ob es was gebracht hat weiss ich also nicht.
Es gibt aber scheinbar ein Produkt welches dafür entwickelt wurde.

Hab mal schnell gegoogled, weiss nicht ob es genau diese Produkt war aber so hast du mal einen Anhaltspunkt wonach du bei Bedarf suchen kannst.


https://www.liqui-moly.de/unternehmen/aktuelles/detail/news/fuer-den-winterschlaf-des-m...

--
e30-einfach n geiles Auto

Guter Tipp

318iS, Mittwoch, 13. November 2019, 23:31 (vor 25 Tagen) @ flunderkoenig

Sollte ein neuer Tank fällig werden, so würde ich diesmal sicherlich volltanken und einen Stabilisator beigeben. Im Netz steht Positives über Bactofin.

Wieder Benzinpumpe - Verschmutzung im Tank

cabriofan, Mittwoch, 13. November 2019, 18:24 (vor 25 Tagen) @ 318iS

Vorrangig geht es ja darum, dass im Tank so wenig Luft wie möglich ist. Rost entsteht bei Sauerstoff, außerdem kann dann die Pumpe nicht trocken laufen und sich festsetzen. Ob der Sprit nach Jahren Standzeit noch was taugt ist ne andere Frage, aber mMn nebensächlich. Fürs rangieren auf dem Hof wird es alle mal reichen. Sollten dennoch bedenken sein, musst du es halt ablasssen und in den Rasenmäher kippen oder woauchimmerhin.
Der Stabilisiator hilft sicher auch, damit hab ich persönlich noch nie Erfahrung gemacht.

Selbes Problem Lösung nur neuer Tank bei mir

MatCH, Mittwoch, 13. November 2019, 19:54 (vor 25 Tagen) @ 318iS

Habe es auch beim IS mit selbiger Standzeit.

Den Tank kannst du vergessen.. habe meinen rausgebaut siehe Bilder.
http://werkzeugbau-wick.de/Aktuelles/Grusel-Teile-Part-2 ganz runterscrollen.

Lösung für die Zukunft wie schon von allen beschrieben Volltanken und nicht die Ökoplempe.

Als evt Tip ich habe beim Neueinbau beide Dichtringe erneuert. Der Große Runde für den Pumpeneinsatz und WICHTIG der kleinere am Tankgeber.
Ich hatte vor dem Tausch leichten Benzingeruch ich glaube der Tankgeberdichtring war auch nicht mehr 100% dicht, daher evt auch noch Luft für den Tank.

Und noch ganz wichtig wenns bei dir so aussieht wie auf meinen Bildern.
Schau dir den Tankgeber genau vor dem Wiedereinbau an .. meiner war voll mit Rostiger Brühe und Krümel .. wie auch das Tankverbindungsrohr.

Den Geber konnte ich nicht zerstörungsfrei öffen und reinigen ... der war auch komplett innen vergammelt.

schon mal vielen Dank an alle...

318iS, Mittwoch, 13. November 2019, 23:27 (vor 25 Tagen) @ MatCH

... für Eure Beiträge. Ist es eigentlich ganz und gar abwegig und vollkommen sinnlos, wenn ich mal versuchen würde, Drosselklappenreiniger von LM (damit habe ich prima die DroKla sauber bekommen) in die Öffnungen der Benzinpumpe zu sprühen ? Das Zeug verflüchtigt sich ja ziemlich schnell und sollte sich nicht wie WD40 o.ä. auf Flächen ablagern, bzw. einen Film bilden.

schon mal vielen Dank an alle...

m96.70s, Donnerstag, 14. November 2019, 19:25 (vor 24 Tagen) @ 318iS

Präventiv handeln oder die Ursache beseitigen wäre der wichtigste Schritt....keinen Kraftstoff wie E10 usw. tanken insbesondere bei Standzeiten. Die Reparatur ist ja bereits beschrieben.

Wirkt korrosiv auf Aluminium und kann Wasser nicht binden und dann rostet eben auch Metall wo immer es sich findet in der Kraftstoffanlage.

Hier macht sich das Ultimate / VPower bezahlt. (kein Ethanol im Kraftstoff)

Avatar

Sorry, aber...

GT600, Rostock, Donnerstag, 14. November 2019, 20:37 (vor 24 Tagen) @ m96.70s

Präventiv handeln oder die Ursache beseitigen wäre der wichtigste Schritt....keinen Kraftstoff wie E10 usw. tanken insbesondere bei Standzeiten. Die Reparatur ist ja bereits beschrieben.

Wirkt korrosiv auf Aluminium und kann Wasser nicht binden und dann rostet eben auch Metall wo immer es sich findet in der Kraftstoffanlage.

Hier macht sich das Ultimate / VPower bezahlt. (kein Ethanol im Kraftstoff)

...das falsch.
In Deutschland gibt es keinen Kraftstoff ohne Bio-Zusätze mehr. Der Gesetzgeber
fordert das mindestens 6,irgendwas% der Energiegehaltes aus nachwachsenden Rohstoffen
stammen. Dazu kommt, dass E10 mehr Wasser binden kann als E5. "E0" kann garkein Wasser
binden, da es im Grunde ein Öl ist. Darum gab es früher auch Wassersäcke am Benzinhahn.
Im Winter wäre es also besser mit E10 den Tank voll zu machen. Richtig ist natürlich,
den Tank so voll wie möglich zu machen, da durch schwankende Temperaturen (Tankatmung)
der Kraftstoff sich mit Wasser aus der Luft anreichert.
Aluminium und sehr viele Kunststoffe/Elastomere reagieren nicht mal auf E100.

Vor ein paar Jahren bin ich im Alltag noch M40 Touring gefahren. Den hab ich 3 Jahre
lang (ca.40000Km) nur mit E85 gefahren. Nach der ersten Tankfüllung musste ich den
Kraftstofffilter wechseln da dieser dicht war. Ab da an lief der Eimer ohne Probleme.

mfg, Matze

Sorry, aber...

Janosch @, Freitag, 15. November 2019, 10:39 (vor 24 Tagen) @ GT600

Wer immer noch nicht an die Verträglichkeit von E10 glaubt kann gerne hier den Benzin Langzeittest von "Oldtimer Markt" lesen: https://www.bdbe.de/application/files/9215/3624/5775/teil_3_e10_bilanz_oldtimer_markt_7...

oder auch hier: https://www.welt.de/motor/news/article129374035/E10-fuer-klassische-Fahrzeuge.html

Sorry, aber...

E30_S14_S38, Freitag, 15. November 2019, 18:46 (vor 23 Tagen) @ Janosch

Es gibt da noch ethische Argumente .... Ethanol wird hauptsächlich in Brasilien aus Zuckerrohr gewonnen. Steht also in Konkurrenz zu Lebensmittel und vorallem Regenwald Fläche.

Das war wieder so ne dämlich Entscheidung unserer Regierung , nachwachsend egal welche umweltfolgen das hat.

Sorry, aber...

cabriofan, Samstag, 16. November 2019, 10:50 (vor 23 Tagen) @ GT600

Im Winter wäre es also besser mit E10 den Tank voll zu machen.

Kannst du das kurz genauer erläutern? Im Winter gibt es an deutschen Tanken doch eh "Wintersprit", angereichert mit irgendwelchen Additiven die bei niedrigen Temperaturen Flockenbildung (Diesel) und Zündwilligkeit verbessern.

E10, also Bio, gehört in den Kühlschrank nicht in den Tank.

powered by my little forum